Obstbau

1 2 3 7

proagro Naa SL

Pflanzenwachstumsregulator in Apfel und Birne

Formulierungsbeschreibung:
Lösliches Konzentrat in Wasser
mit 100 g/l (9,67 % w/w) 1-Naphthylessigsäure;
enthält bis zu 22 g/L Natriumhydroxid zur Regulierung des pH-Wertes

Eigenschaften und Wirkungsweise:
Das Produkt ist ein Pflanzenwachstumsregulator, der vor vorzeitigem Fruchtfall in Apfel- und Birnenbäumen schützt sowie als Fruchtausdünner in Apfelbäumen wirkt. Das Produkt wirkt sich nicht auf den Reifeprozess der Frucht aus.

Anwendungen:

Fruchtausdünnung in Apfelbäumen: Anwendungszeitpunkt und Anzahl der Anwendungen:
Es sollte eine Anwendung zwischen 8 und 12 mm Fruchtdurchmesser erfolgen (BBCH 71).
Aufwand:
0,05 l/ha und je m/Kh in
333 l Wasser/ha und je m/Kh

Minderung des Vorernte-Fruchtfalls in Apfel- und Birnenbäumen:
Anwendungszeitpunkt und Anzahl der Anwendungen:
Die erste Anwendung sollte etwa 14 Tage vor der Ernte erfolgen.
Die zweite Anwendung sollte spätestens 7 Tage vor der Ernte erfolgen.
Während der Anwendung Stiel sowie Stielansatz der Frucht fachgerecht feucht halten. Anwendung an trockenen Früchten bei niedriger Regenerwartung. Bevorzugt nachmittags an warmen Tagen.
Aufwand:
0.05 l/ha und je m/Kh in
333 l Wasser/ha und je m/Kh

Wartezeiten: 7 Tage

Anwendungstechnik:
Große Mengen an Wasser benutzen

333 l/ha und je Meter Kronenhöhe.

Mischbarkeit:
proagro Naa SL kann in Mischung mit anderen Pflanzenschutzmitteln anders als bei Soloanwendungen wirken. Speziell eine Tankmischung mit MaxCel® verbessert die Ausdünnungswirkung und Fruchtgrößenverbesserung. Für eventuelle negative Auswirkungen von uns nicht empfohlener Tankmischungen oder Zubereitungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht.

Kulturverträglichkeit:
Nicht in zu hohen Konzentrationen verwenden, da die Früchte sonst mehlig werden und aufplatzen. Je nach Sorte kann die Wirkung unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Ansetzen der Spritzbrühe:
Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur soviel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird (Entsprechende Berechnungen unter Einbezug von Wassermenge, der zu behandelnden Fläche und der Menge an benötigtem Produkt sind vorher anzustellen).

Spritztechnik:
Nicht zerstäuben/vernebeln!

Eine Abdrift oder ein Verwehen von Spritzflüssigkeit ist zu vermeiden. Beim Ausbringen ist auf eine feintropfige, gleichmäßige Verteilung der Spritzflüssigkeit sowie eine gute Benetzung zu
achten.

Gebindegröße: 1 l

CARPOVIRUSINE EVO2

Wirkstoff:
Cydia pomonella GranuloVirus, R5 Stamm (CpGV-R5)
Suspensionskonzentrat (SC)
Biologisches Insektizid auf der Basis von Granuloviren gegen Apfelwickler.

Wirkungsweise:
CARPOVIRUSINE EVO2 ist ein biologisches Insektizid, auf der Basis von Granuloviren zur Bekämpfung des Apfelwicklers im Kernobstbau. CARPOVIRUSINE EVO2 besitzt keine Kontaktwirkung, sondern muss von den Larven gefressen werden, um seine Wirkung zu entfalten. Nach der Aufnahme der Granuloviren durch die Larve, wird das Virus im Insekt reproduziert und führt zum Tod.

Anwendung:
Stadium der Kultur: 71 bis 87.
Schadorganismus/Zweckbestimmung: Apfelwickler (Cydia pomonella)
Pflanzenerzeugnisse / Objekte: Kernobst
Einsatzgebiet: Obstbau
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Bei Befall; nach der Eiablage; ab Schlüpfen der ersten Larven
Maximale Zahl der Behandlungen:
10 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr, Splittinganwendungen sind möglich
Abstand der Anwendungen: 10 bis 12 Tage
Anwendungstechnik: Spritzen

Anwendungstechnik und Anwendungszeitpunkte:
CARPOVIRUSINE EVO2 wird im Spritzverfahren angewendet. Aufgrund der Wirkungsweise ist eine sehr gute Benetzung der Blätter und Früchte bei der Spritzanwendung nötig. Der Zeitpunkt der ersten Behandlung richtet sich nach dem lokalen Monitoring durch Pheromonfallen und des amtlichen Warnsystems. Nicht vor oder während Regen anwenden. Bei Regenfall über 45 mm muss die Anwendung wiederholt werden.

Wartezeit F:
Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Lagerung und Haltbarkeit:
CARPOVIRUSINE EVO2 kann im Kühlschrank oder einem kalten Raum bei +4 °C maximal 8 Monate und bei Raumtemperatur (nicht über 25 °C) 1 Monat ohne Wirkungsverlust aufbewahrt werden. Für eine Langzeitlagerung kann CARPOVIRUSINE EVO2 gefroren bei -18 °C wenigstens über 2 Jahre nach Herstellungsdatum aufbewahrt werden. CARPOVIRUSINE EVO2 kann mehrmals eingefroren werden. Bei einer Lagerung im Gefrierschrank muss CARPOVIRUSINE EVO2 mindestens 24 Stunden vor der Behandlung bei Raumtemperatur aufgetaut werden.

Mischbarkeit:
CARPOVIRUSINE EVO2 ist mit den meisten synthetischen Fungiziden und Insektiziden mischbar. Nicht mischen mit Alkaliverbindungen bzw. Produkten mit extremen pH-Werten.

Gebindegröße:

1 l

proagro-Spritzbrühen-Stabilisator

proagro-Spritzbrühenstabilisator

Additiv zur Wasserqualitätsverbesserung

Spritzbrühenstabilisator - Wassertropfen

Fotograf: Florian Berger – www.fb-foto.com

Wirkungsweise des proagro-Spritzbrühenstabilisator:

Die Wirkung bzw. Effektivität von Pflanzenschutzmittel- und Blattdüngerapplikationen wird in hohem Maße von der Qualität des Spritzwassers d. h. vom pH-Wert und der Wasserhärte beeinflusst. Die im Spritzwasser in Ionenform vorliegenden PSM-Wirkstoffe bzw. Nährstoffe tendieren in hartem Wasser zur Bildung unlöslicher Auskristallisierungen, zu Komplex- bzw. zu Salzbildungen. proagro-Spritzbrühenstabilisator beseitigt bzw. maskiert die in Wasser gelösten Erdalkali-Kationen Ca2+, Mg2+ und Fe3+, die auch als Härtebildner bezeichnet werden.
proagro-Spritzbrühenstabilisator kombiniert in sich die Eigenschaft von Substanzen die Kationen austauschen mit denen, die als Komplexbildner wirken und macht hartes Wasser weicher.

Dosierung:

je nach Wasserhärte 1,0-2,0 g/l
bzw. 1,0-2,0 kg/1000 l Spritzbrühe

Anwendung:

  • Wasser vorlegen
  • Rührwerk einschalten
  • proagro-Spritzbrühenstabilisator zugeben
  • Blattdünger zugeben
  • Pflanzenschutzmittel zugeben
  • Spritze auffüllen
Lagerung:

gut verschlossen, kühl und trocken lagern

Gebindegröße:

12,5 kg

MSDS-Spritzbrühstabilisator 

M2i

zum Monitoring der Kirschessigfliege

  • Speziell formulierter Lockstoff für die Kirschessigfliege
  • Einfache Anwendung durch die Köderflasche
  • Wirkungsdauer 8 – 10 Wochen
  • sehr selektive Fängigkeit der Kirschessigfliege; bis zu 90 %

 

 

 

 

 

MICA G

MICA G

Wirkstoff:

Gesteinsmehl (MUSKOVIT- Glimmer) bei Fruchtberostung und Sonnenbrand

Zusammensetzung:

Siliziumgehalt 51,5 % Calcium 0,4 %, Phosphat 0,2 %, Kalium 10,0 %, Magnesium 2,8 %, Natrium 0,2 %

Produktbeschreibung:

MICA G ist ein sehr fein vermahlenes Pulver aus silikatischem Gesteinsmehl.
Der feine Spritzbelag fördert die Elastizität der Epidermiszellen. MICA G vermindert bei der Fruchtausbildungsphase die Fruchtberostung und unterstützt die Bekämpfung des Birnenblattsaugers. Außerdem erzielt man mit MICA G einen Schutz vor Sonnenbrand.

Vorteil:

Der besondere Ursprung aus Glimmer und seiner sehr feinen Vermahlung, erleichtert insbesondere die Anwendung und erhöht die Effektivität gegenüber herkömmlichen Gesteinsmehlen (Kaolin).

Zubereitung der Spritzbrühe:

MICA G ist ein sehr fein vermahlenes Pulver. Staubbildung vermeiden. Staub nicht einatmen, Staubmaske erforderlich. MICA G kann mit jeder geeigneten Spritze ausgebracht werden. Setzen Sie nach und nach MICA G bei laufendem Rührwerk der erforderlichen Spritzbrühe zu. Stellen Sie sicher, dass das Rührwerk ständig eingeschaltet ist und vermeiden Sie, dass größere Mengen an MICA G klumpenweise in die Spritzbrühe fallen oder direkt von der Pumpe angesaugt werden. Bitte lassen Sie keine Rückstände von MICA G über einen längeren Zeitraum in der Spritze stehen.

Anwendungsempfehlung Kernobst:

Aufwandmenge:

3 – 5 kg / ha bei Gefahr von Fruchtberostung mindestens 200 l Wasser / ha

15 kg – 20 kg / ha zur Unterstützung der Birnenblattsaugerbekämpfung bei 500 l – 1000 l Wasser /ha

5 – 15 kg / ha bei Sonnenbrandgefahr

Anwendungszeitpunkt:

Die erste Behandlung sollte in die abgehende Blüte erfolgen. Danach sollten 3 – 4 Behandlungen in siebentägigen Intervallen folgen. MICA G zur Unterstützung der Birnblattsaugerbekämpfung im zeitigen Frühjahr beim ersten Anflug der Birnblattsauger ausbringen. Nur bei tatsächlichen Bedarf verwenden. Empfohlene Aufwandmengen nicht überschreiten.

Hinweis zum Schutz des Anwenders: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen. Nur in gut gelüfteten Bereich verwenden. Atemschutzgerät anlegen.
Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorlegen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Tier ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

Lagerung:

Bei trockener Lagerung ohne größere Temperaturschwankungen ist MICA G mindestens 2 Jahre lagerfähig.

MICA G MSDS pdf

XenTari

XenTari®  Raupe Xentari

Wirkstoff: 540 g/kg Bacillus thuringiensis subsp. aizawai ABTS-1857

zur Bekämpfung von Lepidopteren-Raupen im Obst-, Wein-, Gemüse- und Zierpflanzenbau

XenTari® ist ein biologisches Insektizid auf Basis von Bacillus thuringiensis subspec. aizawai, das die Selektivität biologischer Bekämpfungsmethoden mit leichter Anwendbarkeit verbindet.

Wirkungsmechanismus: 

Die Raupen fressen die mit XenTari® behandelten Blätter und nehmen dabei die Bakterien und ihre Protoxin-Kristalle auf. Nach Aktivierung der Kristalle im Verdauungstrakt können die Bakterien die Darmwand ungehindert passieren; die Raupen erkranken und sterben innerhalb weniger Tage. Nach der Aufnahme von XenTari® tritt ein Fraßstopp ein, so dass die Raupen bis zu ihrem Absterben keine weiteren Schäden verursachen können. Der im Vergleich mit chemischen Insektiziden verlängerte Abtötungsprozess reduziert den Ertrag folglich nicht.

Anwendung Xentari

Anwendungsbereiche:

Kernobst

Freifressende Schmetterlingsraupe

Steinobst

Freifressende Schmetterlingsraupe

Johannisbeerartiges Beerenobst

Freifressende Schmetterlingsraupen, Eulenarten

Weinreben

Einbindiger und Bekreuzter Traubenwickler

Kohlgemüse

Freifressende Schmetterlingsraupen, Eulenarten

Blatt- und Stielgemüse

Freifressende Schmetterlingsraupen, Eulenarten

Fruchtgemüse

Freifressende Schmetterlingsraupen, Eulenarten

Knollengemüse

Freifressende Schmetterlingsraupen, Eulenarten

Zwiebelgemüse

Lauchmotte, Eulenarten

Zierpflanzenbau
Freifressende Schmetterlingsraupe

Lagerung und Haltbarkeit:
2 Jahre haltbar bei kühler und trockener Lagerung

Gebindegröße

500g Dose, 12 x 500g

Xentari MSDS pdf

 

1 2 3 7